Was bringt mir der Eintrag?

Als Reisejournalist bin ich unterwegs und treffe viele engagierte Gastronomen, Weinbauern, Landwirte, Touristiker, Kulturbeauftragte und PR-Verantwortliche. Noch warte ich bezüglich meiner Honorare ab, die irgendwann fällig sein sollten und vertraue auf die Strategien mit Abos und Partnerschaftsmodellen.

Zuerst braucht es Inhalte, daraus sollen sich Anfragen und Reisen entwickeln. Viele Webseiten benötigen inhaltlich mehr für einen Erfolg, und eine unerfüllte Rechnungsstellung könnte zu Verweigerung von Veröffentlichungen führen. Damit ist keinem geholfen, denn ich kann meine Eindrücke nicht publizieren, und es kommt zu unschönen oder überflüssigen Diskussionen. Niemand möchte als zu sparsam gelten, meistens wünscht sich das Gegenüber deshalb eine Bedenkzeit, die wiederum zu Ablehnung führen kann.

Vordergründig erhoffen sich die Betriebe auf ihren Homepages Besucher, entweder große Reisegruppen oder betuchte Einzelreisende. Wie sich meine Webseiten auf Besucher wie einzelne Betriebe auswirken, weiß ich im voraus nicht genau. Zumindest nützt mir jeder Link, ferner kann ich prima im Tourismus beraten. Aber richtiges Marketing braucht Vorlaufzeit.

Zudem skizziere ich demnächst folgende Idee. Vorteilhafter lassen sich mit Bildern die Einträge bei Google, Bing, Tripadvisor und Yelp gestalten. Zudem entwerfen wir eine kleine Kampagne, um unsere Zielgruppe anzusprechen. Offen bleibt noch, wie hoch das Budget dafür ausfallen sollte.

Auch ein Hinweis auf die Webseite «Reisemarken» bringt zukünftig hohen Nutzen mit sich, trotz des Risikos, Leser mit den Infos darauf mittlerweile zu überlasten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert