Mit den Benutzern ist nichts zu verdienen

Benutzer im Internet sind es gewohnt, Informationen kostenlos abzurufen. Wir bieten einen Visadienst und veröffentlichen sämtliches Wissen, welches wir recherchieren oder uns zugetragen wird. Manchmal wollen Kunden ein Detail verifiziert haben, wir bieten an, dass wir dies beim Konsulat verifizieren lassen; niemand wollte die Kosten bisher dafür übernehmen. Jedoch 90% der Aufträge entstehen aus dem Netzwerk und durch das Verteilen von Visitenkarten.

Wollen wir Affiliation für Werbung und an den Klicks verdienen? Ja, doch nur, wenn es zur Webseite passt. Dafür möchten wir eigene Banner gestalten und auch Werbebanner übernehmen. Es muss passen, mit Zufallskunden ist wenig Umsatz zu machen. Diesen Aufwand tun wir uns aktuell nicht an, zu stark sind die Inhaltslücken auf vielen Webseiten, zu viele Themen wollen wir ausleuchten, zu aufwändig die nötigen Recherchen, d. h. andere Baustellen sind vorteilhafter.

Daher sind wir auf Partner angewiesen. Es ist klar, das ist für beide Seiten eine Herausforderung. Die bisherigen Erfahrungen mit unseren Diensten sind jedenfalls deprimierend. Wir wurden als Bittsteller abgefertigt. Viele Reisemessen verweigern die Akkreditierung. Da sitzen wir im Boot mit vielen Bloggern und wünschen uns hier mehr Kooperation statt Wettbewerb. Nur verstehen viele Verantwortliche die Marktwirtschaft als Wettbewerb, statt als gemeinschaftliches, umfassendes Handeln. Gegen Dummheit ist anscheinend wirklich «kein Kraut gewachsen».